Testimonials

Miriam – Kraftzuwachs durch den bewussten Umgang mit Gefühlen

Roland – Innere Freiheit durch das Ablegen meiner Maske

Gisela – Beziehungsglück durch Wahrhaftigkeit

Karin – Der Weg zu einem glücklichen und befreiten Leben durch Auflösung meiner Ängste

Dominique – Zu mehr Lebensfreude durch Auflösung lebensuntauglicher Verhaltensmuster

Angélique – Wie ich zu meinem Selbstwert fand

Isabella – Auflösung von Angst- und Panikzuständen

Zurück ins Leben – Heilung durch Befreiung von Selbstsucht

Mein Name ist Annette, ich bin 67 Jahre alt. Diesen Text schreibe ich aus Dankbarkeit für die unermüdliche und grosse Arbeit von Danielle H. Jolissaint, die immer den Weg der Heilung gesehen hat, mir als alternde und unglückliche Frau den Weg ins Leben zurück zu ermöglichen und Glücks- und Friedensfähigkeit freizusetzen. Es ist mir ein Anliegen, dass viele andere Menschen davon erfahren, denen es vielleicht ähnlich ergeht wie mir, und die in der Arbeit von Danielle H. Jolissaint Heilung finden können. Danielle H. Jolissaint’s Arbeit ist sehr umfassend, sie lehrt das Leben, mit all den natürlichen Zusammenhängen, die unsere Lebensgrundlage bilden: Meere, Wälder, Erde, Luft, Tiere, unsere Körper, unsere Gedanken, unsere Gefühle. Sie hat mich von Selbstbezogenheit befreit, was ich als tiefen Heilungsprozess erleben durfte.
Bevor ich zu Danielle kam, lebte ich ein emotional karges und einsames Leben; nur meine zwei Katzen gaben mir Sinn, ansonsten wartete ich auf das «Ende». Dabei fühlte ich mich vom «Leben» ungerecht behandelt, da ich mich doch von meinem Selbstbild her so viel für Weltverbesserung und Frieden eingesetzt hatte.
Von Jugend an hatte ich mich in der sog. «Friedensbewegung» für die Auflösung von zerstörerischen Machtstrukturen und Weltfrieden engagiert – unzählige Demos und Aktionen gegen die damalige kriegerische Aufrüstung der Weltmächte mit Kriegswaffen schlimmster Art waren jahrelang Teil dieses Engagements. Es war das Drängen nach einer besseren Welt, ohne Krieg und Zerstörung, die wir als Gleichgesinnte in dieser sog. «Friedensbewegung» fanden, was uns zusammenbrachte und motivierte. Wie wahrer Frieden in die Welt kommt, davon hatte ich jedoch noch keine Ahnung. Meinen Beruf als Sozialpädagogin habe ich ebenfalls danach gewählt, um Einfluss nehmen zu können, damit menschliches Leid, entstanden durch gesellschaftliche Ungleichheiten wie etwa fehlende Bildung, ausgeglichen werden kann.
Auf der Suche nach einem tieferen Verständnis, wie der Mensch überhaupt zu Krieg und Zerstörung fähig ist, habe ich Konzepte der Psychologie studiert und mein halbes Leben in dem falschen Bewusstsein verbracht, dadurch etwas von Zerstörung und Krieg im Menschen selber verstanden zu haben. Dabei installierte ich in mir immer mehr einen viel zu engen Horizont der Selbstbezogenheit, um überhaupt klar sehen zu können, was wirklich zu Frieden in der Welt führt. Meine vermeintlichen Friedensbemühungen beschränkten sich auf das Bearbeiten und Bedauern der alten Wunden der eigenen Vergangenheit.
Mit all dem, was ich bis jetzt bei Danielle H. Jolissaint gelernt habe, kann ich erst sehen, dass ich den Krieg immer selbst in mir hatte. So konnte ich niemals friedvolle und glückliche Beziehungen leben, und so auch nichts zum Frieden in der Welt beitragen. Besonders in den Beziehungen zu den Männern habe ich «Krieg» geführt und selbst negative Macht ausgeübt. Mit Liebe und Geborgenheit hatten diese Beziehungen wenig zu tun, ich war sehr überheblich, forderte viel, alles sollte sich um mich drehen, und blieb dabei immer unzufrieden. Aus dieser Unzufriedenheit heraus war ich zudem noch eifersüchtig auf das, was meine Lebenspartner hätte glücklich machen können. So wurde es mit den Jahren immer einsamer um mich herum, keine Beziehung hielt lang; und ich fühlte mich immer wieder als «Opfer» und zog mich mehr und mehr zurück und führte jahrelang ein sehr einsames und unglückliches Leben. Die verbliebene Kraft und Energie steckte ich in die Arbeit. So wurde ich immer mehr zu einer verbitterten und unzufriedenen alten vermeintlichen «Weltverbesserin». Das Schicksal war mir dabei noch gnädig und gab mir zwei Katzen an meine Seite, die Licht und Liebe in mein Leben brachten, welches ich annehmen konnte.
Durch eine Freundin fand ich dann zu Danielle H. Jolissaint in Hünenberg und hier begann nun für mich die wahre «Revolution». Danielle hat es mit ihrer grossen und unermüdlichen Arbeit und Liebe geschafft, dass ich nach und nach mein altes Weltbild aufgeben konnte und ich zu sehen und fühlen begann, wer und wie ich wirklich bin. Dabei hatte sie fortwährend grosse Geduld mit mir und reichte mir bei jedem Schritt zu jeder Zeit ihre Hand und gab Unterstützung.
Nach und nach konnte ich mich aus den alten, abgestorbenen Teilen meines Lebens herausschälen und lebe heute ein glückliches und zufriedenes Leben. Das hätte ich niemals für möglich gehalten. Ich konnte mich von den meisten meiner materiellen Güter trennen, die noch meinen begrenzten Horizont der Selbstdarstellung und Haftung an der Vergangenheit genährt hatten. So lebe ich jetzt in einem Tinyhouse mitten in der Natur und bin dort eingebunden in eine Gemeinschaft von anderen TinyhousebewohnerInnen. Zugleich bin ich in die von Danielle H. Jolissaint vor mehr als 20 Jahren ins Leben gerufene Gemeinschaft, in der Kinder und Tiere leben, eingebunden und darf dort die Qualitäten hineingeben, die gerade gebraucht werden. Von Danielle habe ich gelernt, nun mehr aus dem Herzen heraus zu leben, mehr zu geben als zu nehmen und mich für alle Lebewesen dieser Welt einzusetzen. So erkenne ich meine Aufgabe, die ich habe, und die mir bis an mein Lebensende zu tun gibt. Danielle hat uns gelehrt, dass unsere Gedanken, Gefühle, unsere Handlungen mit allem korrespondieren, was uns umgibt. So kann ich meine Aufgabe sehen, diese Gedanken, Gefühle und Handlungen reinzuhalten, um so meinen Beitrag für den Weltfrieden zu leisten.
Von Herzen danke ich dir, liebe Danielle, für diese so grosse Arbeit, Geduld und Liebe, die immer aus dir fliesst!
Herzlich
Annette

Annette – Zurück ins Leben. Heilung durch Befreiung von Selbstsucht